RATZELFATZEL - Infos rund um Ratten
  März 2009
 
"
Januar Februar März April Mai Juni
Juli August September Oktober November Dezember


März 2009

  Luna fehlt uns allen noch immer sehr. Suey trauert noch immer. Beim Auslauf tobt sie kaum mit den anderen. Sie kommt zwar gerne raus, aber ist nun doch ziemlich menschenbezogen. Die Bachblüten nimmt sie sehr gerne. Ob sie etwas bewirken, ist schwer zu sagen. Im Rattenschrank grenzt sie sich noch immer von den anderen ab.
Sie liegt nun aber nicht mehr ständig alleine, sondern kuschelt sich schon mal zu Öhrchen in die Hängematte. Sie ist wirklich ein sehr zartes Wesen geworden. Ihre Schwester nach wie vor das komplette Gegenteil: Jessy hat nur Flausen im Kopf und gibt daher zusammen mit Choci das perfekte Chaosduo ab.
Die beiden sind so extrem verspielt, dass man sie wirklich viel jünger einschätzen würde. Jessy und Choci sind auch beide die absoluten Bunkerratten: Es dauert keine drei Minuten, da ist der frisch aufgefüllte Napf schon leergeräumt. Außerdem wurde Choci zum neuen Baumeister der Bande erhoben. Während die anderen schon schlafen, ist die Kleine verdammt fleißig und stopft fleißig Zeitung in die Häuser.
 
  Muffin kümmert sich um das Käfigdesign kaum mehr. Was das betrifft, ist sie wirklich bequemer geworden. Sie macht sich lieber ins gemachte Nest. Auch was das Essen betrifft, hat sie sich die Faulheit doch ziemlich von Öhrchen abgeschaut. Weil das Dickerchen konstant zunimmt, werde ich wohl auf Pellets umsteigen. Mir tun die Kleinen jetzt schon ein wenig leid, aber Abwechslung bekommen sie ja dennoch über das Frischfutter.

Die drei Pflegedamen werden auch immer zutraulicher.
Die Huskyknutschmaus traut sich immer noch nicht vom Sofa runter. Wenn ich mich neben das Sofa setze und sie locke, zeigt sie zwar schon ziemliche Neugierde, aber ins Unbekannte will sie immer noch nicht. Ist aber auch ganz schön hier eine zu haben, die ständig beknuddelt werden will.

 
Die Schmutzmaus wird nun immer agiler und frecher. Sie ist nun meist schon eher draußen, als der schwarze Teufel und nimmt nun auch ohne Scheu das ein oder andere Leckerli aus der Hand. Ein wenig Anlangen ist erlaubt, Hochheben noch immer tabu.
Die Hooded nimmt die Bachblüten sehr gerne, aber ihr Verhalten ändert sich trotzdem nicht. Sie hat gute und schlechte Phasen. Sie fordert ständig Aufmerksamkeit ein und rennt einem auf Schritt und Tritt hinterher. Ob ihre Beißerei wirklich böswillig oder ein Fehlverhalten ist, kann ich nicht wirklich beurteilen.
 
  Bereits 50844 Besucher (185890 Hits)