RATZELFATZEL - Infos rund um Ratten
  Einstreu
 
"

Das Einstreu

Im Zoohandel hat man wirklich die Qual der Wahl, wenn es um das Thema Einstreu geht. Ich gehe hier aber nur auf drei Möglichkeiten ein:
Was wohl jeder kennt, ist das herkömmliche Kleintierstreu aus Holzspänen. Ich selbst habe damit keine besonders guten Erfahrungen gemacht, aber es ist wohl Geschmackssache. Schön ist, dass die Tiere darin richtig wühlen können. Doch in meinen Augen überwiegen die Nachteile: Es fliegt durch die Wohnung und es ist in der Regel recht staubig und kann Allergien bei Mensch und Tier auslösen. Außerdem muss man es komplett austauschen, da sich die Kötel nicht sonderlich gut sieben lassen.
Eine staubfreie Variante ist Maisstreu (Chipsy). Es ist zwar nicht gerade preiswert, dafür lassen sich die Kötel hier recht gut heraus sieben. Maisstreu fliegt zwar auch durch die Wohnung, ist aber leichter zum Aufkehren oder Saugen.
Mein absoluter Favorit ist wohl die günstigste Lösung: Zeitung. Die staubt nicht, liegt bei uns wöchentlich kostenlos im Briefkasten und lässt sich leicht austauschen. Die Tiere haben einen Spaß daran, die Zeitung in Fetzen zu reißen. Für den Nestbau kann man den Ratzen auch gerne Küchentücher, Klopapier und Taschentücher anbieten - natürlich alles unparfürmiert.  


 
  Bereits 50212 Besucher (184729 Hits)